Das Wohngeld-ABC zum Nachschlagen

Das Wohngeld-ABC zum Nachschlagen

    Inhaltsverzeichnis
  1. Glossar und Links für Wohngeldbegriffe
  2. Änderungsmitteilung
  3. Beizufügende Unterlagen
  4. Formloser Wohngeldantrag
  5. Freibeträge
  6. Lastenzuschuss
  7. Mietstufe
  8. Mietzuschuss
  9. Mitwirkungspflichten
  10. SGB
  11. Transferleistungen
  12. Vermögensfreigrenze
  13. WoGG
  14. Kommentare

Glossar und Links für Wohngeldbegriffe

Es gibt sehr viele Begriffe beim Wohngeld, die nicht selbsterklärend sind. Daher haben wir dieses Glossar als Wohngeld-ABC geschrieben. Hier können Sie jederzeit die Begriffe nachlesen. Das Wohngeld-ABC soll ihnen durch den Dschungel der Wohngeldbegriffe helfen. Diese Liste wird stets erweitert. Fehlt Ihnen ein Begriff? Dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail und wir erweitern die Liste.

Änderungsmitteilung

Sobald sich die Miete oder das Einkommen um mehr als 15 % verändert oder berechtigte Haushaltsmitglieder dazukommen oder wegfallen, ist man verpflichtet dies mitzuteilen und einen Änderungsantrag zu stellen. Auch dies kann vorab formlos gemacht werden.

Beizufügende Unterlagen

Je nach Bundesland gibt es unterschiedliche beizufügende Wohngeld Unterlagen. Die Auflistung beinhaltet alle möglichen Unterlagen die eingefordert werden könnten oder standardmäßig eingereicht werden müssen. Alternativ können Sie auch unseren Antragsservice nutzen und wir übernehmen für Sie diesen bürokratischen Akt.

  • Verdienstbescheinigung
  • Ergänzende Angaben vom Vermieter
  • Aufwendungen zur Erfüllung gesetzlicher Unterhaltsverpflichtungen
  • Ergänzende Angaben des Vermieters
  • Angaben zu Unterhaltsverpflichtungen
  • Ergänzende Angaben Erstantrag Lastenzuschuss
  • Fremdmittelbescheinigung zum Lastenzuschuss
  • Ermittlung der Belastung aus Kapitaldienst (Lastenzuschuss)
  • Angaben zur Wohngeld-Lastenberechnung
  • Wohnflächenberechnung
  • Ergänzender Fragebogen – Gemeinsames Sorgerecht
  • Angaben zur Untervermietung
  • Fragebogen für Auszubildende und Studenten
  • Fragebogen für Ausbildung und Studium
  • Fragebogen zum Mittelpunkt der Lebensbeziehungen
  • Fragebogen über Vermögensverhältnisse
  • Ergänzende Erklärung zum Antrag auf Wohngeld
  • Nachweise (Liste) zum Wohngeldantrag

Formloser Wohngeldantrag

Ein formloser Wohngeldantrag hat lediglich die Aufgabe die Frist zu wahren. Das heißt, sobald der formlose Antrag gestellt ist, zählt der Monat in dem er gestellt wurde als Startzeitraum für die Gewährung von Wohngeld. Dennoch muss beachtet werden, dass der eigentliche Antrag inklusive aller notwendigen Unterlagen innerhalb von vier Wochen nachgereicht werden muss. Sollte das nicht geschehen, gilt der Antrag als nicht gestellt.

Im formlosen Wohngeldantrag müssen folgende Informationen enthalten sein:

  • Name und Anschrift des Antragsstellers
  • Ort und Datum
  • Adresse der Wohngeldstelle
  • Formlose Antragsstellung für einen Mietzuschuss oder Lastenzuschuss in Form eines Erstantrages, Erhöhungsantrages oder Wiederholungsantrages
  • Unterschrift des Antragstellers

Freibeträge

Bei der Berechnung des zugrunde gelegten Gesamteinkommens aller wohngeldberechtigten Haushaltsmitglieder gibt es bestimmte Freibeträge, die vom Jahreseinkommen abgezogen werden können. Freibeträge können dabei für bestimmte Lebensumstände geltend gemacht werden wie z.B. einem Behinderungsgrad, für Opfer von nationalsozialistischer Verfolgung, im Haushalt wohnende Kinder und bei pflegebedürftigen Personen. Die Personengruppen sind im WoGG § 17 aufgeführt.

Lastenzuschuss

Von Lastenzuschuss spricht man, wenn man Eigentümer einer Immobilie ist und einen Wohngeldzuschuss beantragt. Es ist das Pendant zum Mietzuschuss, bei dem man den Zuschuss für eine Mietwohnung beantragt.

Mietstufe

Seit der Wohngeldreform vom Januar 2020 gibt es in Deutschland 7 Mietstufen. Sie unterteilen die Städte und Kommunen je nach Mietkostenniveau in die entsprechenden Stufen ein. Dabei ist die Stufe 1 die günstigste Stufe und 7 die teuerste. Damit soll dem teilweise extrem hohen Mietkostenniveau Rechnung getragen werden. Mehr zum Wohngeld 2021. Die Mietstufen sind insbesondere für die Berechnung des Höchsteinkommens wichtig.

Mietzuschuss

Der Mietzuschuss ist die häufigste Form der Wohngeldbeantragung. Dabei wird ein Zuschuss zur Miete beantragt.

Mitwirkungspflichten

Unter Mitwirkungspflichten werden alle Maßnahmen verstanden die umgesetzt werden müssen, um den Antrag wahrheitsgemäß auszufüllen bzw. die Angaben zu belegen. Das bedeutet, dass alle für die Leistung erheblichen Informationen angegeben werden müssen. Gegebenenfalls müssen zudem zusätzliche Angaben auf Verlangen nachgereicht werden. Dies ist im Sozialgesetzbuch (SGB) verankert und ist verpflichtend umzusetzen. Sollte dem nicht nachgekommen werden, kann der Anspruch auf Wohngeld aufgrund fehlender Mitwirkungspflichten abgelehnt werden.

SGB

SGB ist die Abkürzung für Sozialgesetzbuch und beinhaltet wie der Name schon sagt, die Gesetze im Bereich Sozialrecht. Für das Wohngeld sind insbesondere das SGB II und das SGB XII relevant.

Transferleistungen

Transferleistungen sind staatliche Leistungen also Hilfen vom Staat, für die jedoch keine direkte Gegenleistung erwartet wird. Sie müssen also in der Regel nicht zurückgezahlt werden, außer sie werden als Darlehen gewährt. Umgangssprachlich kennt man diese Leistungen auch unter dem Begriff Sozialleistungen. Darunter fallen zum Beispiel das Arbeitslosengeld II (auch Hartz IV genannt), Sozialhilfe, Kindergeld, Bafög, Elterngeld und eben auch das Wohngeld. Im Gegensatz dazu, stehen diejenigen Leistungen die man nur dann erhält, wenn man zuvor auch darin eingezahlt hat. Das betrifft zum Beispiel das Arbeitslosengeld I. Der Anspruch kann nur dann geltend gemacht werden, wenn man zuvor mindestens ein Jahr lang sozialversicherungspflichtig angestellt war und entsprechend in die gesetzliche Sozialversicherung eingezahlt hat.

Vermögensfreigrenze

Die Vermögensfreigrenze ist im Gegensatz zum ALG II sehr hoch angesetzt. Somit können auch Antragsteller mit einem Vermögen von bis zu 60.000 Euro und jede weitere wohngeldberechtigte Person im gemeinsamen Haushalt bis zu 30.000 Euro besitzen und dennoch Wohngeld beantragen.

WoGG

WoGG steht für Wohngeldgesetz und beinhaltet alle Informationen für zum Beispiel die Ermittlung der Einkommensgrenzen für Wohngeld, die Ablehnungsgründe oder die Voraussetzungen für Wohngeld. Wir verweisen an einigen Stellen im Artikel immer wieder auf den Paragraphen im Wohngeldgesetz, falls Sie die entsprechende Passage nachlesen möchten.

wohngeld 520 minvgwort

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Wohngeld Newsletter abonnieren

Wollen Sie über Wohngeld informiert bleiben? Wir senden Ihnen Informationen zum Wohngeld zu, sobald sich etwas ändert. Ihre Mail-Adresse wird nicht weiter gegeben.